WebMail LFS Warth | LMS | WebMail | PHOnline | Impressum | Datenschutz
headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog
Erste-Hilfe-Fit
Klimabündnis
GlobalActionSchools
LMS
blog italiagirls
LAKO Kreativpreis
Kybeleum - Agrar&Wald-Werkstätten

Schüler zeigten fachgerechten Einsatz der Motorsäge bei Waldarbeit
Warther Schüler bei NÖ Waldjugendspielen im Einsatz

Die Warther Schüler im Praxiseinsatz in Seebenstein.
Die Personen v. l.: Sebastian Spenger , Max List, Bezirksoberförster Hans-Peter Mimra, Dominic Beisteiner und Andreas Laschober.
Foto Copyright: Jürgen Mück

Warth/Seebenstein (6.6.2018) Die Schüler der Fachschule Warth waren dieses Jahr bei den drei Waldjugendspielen in Seebenstein, auf der Rosalia und in Baden im Einsatz. Jeweils zwei Tage lang wurde eine eigene Station betreut, wo der fachgerechte Einsatz der Motorsäge bei der Waldarbeit vorgeführt wurde. Besonders wies man auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften hin, um Unfälle zu vermeiden. „Die Warther Schüler erklärten fachkundig die vielen Fragen der rund 500 Kinder, die den Parcours der Waldjugendspiele mit ihren Lehrern absolvierten. Zur Erinnerung gab es als Geschenk einen mit der Motorsäge geschnitzten Holzbaum, den die Kinder mit nachhause nehmen konnten“, betont Bezirksoberförster Hans-Peter Mimra, der die Veranstaltung in Seebenstein koordinierte.

Die vom NÖ Forstaufsichtsdienst veranstalteten Waldjugendspiele dienen dazu, Kinder für die ökologischen und forstwirtschaftlichen Belange unserer Wälder zu sensibilisieren. Die Niederösterreichischen Waldjugendspiele fanden bereits zum 31. Mal statt.

Jährlich nehmen in allen Bezirken Niederösterreichs über 10.000 Schülerinnen und Schüler der 6. Schulstufe und etwa 600 Lehrerinnen und Lehrer an den Waldjugendspielen teil. Im Rahmen einer etwa dreistündigen Wanderung durch den Wald haben die Jugendlichen an mehreren Stationen entlang eines Waldparcours verschiedene Aufgaben zu lösen, wo sie ihr Wissen um die Natur und in besonderer Weise um den Wald unter Beweis stellen können. Geschicklichkeits- und Erlebnisstationen dienen zur Auflockerung dieses Rundganges.

(Schluss)