headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

YouTube Kanal LFS Warth
Facebook - LFS Warth
Erste-Hilfe-Fit
Klimabündnis
GlobalActionSchools
LMS
blog italiagirls
Kybeleum - Agrar&Wald-Werkstätten
LAKO Kreativpreis

Umfangreiches Fachprogramm und Sightseeing für Warther Schüler
Abschlussreise nach Slowenien und Italien

Fachlehrer Johann Riegler (links) mit den Schülern und Lehrern vor einer Obstplantage in Italien.
Foto Copyright: LFS Warth.

Warth (15.5.2019) Die Abschlussreise der beiden Klassen des dritten Jahrganges führte mit einem umfangreichen Fachprogramm samt Sightseeing nach Slowenien und Italien. „Als Auftakt der Reise gab es eine Bootsfahrt am Bleder See, anschließend wurde die Altstadt von Bled besichtigt. Der erste fachliche Programmpunkt war ein Milchviehbetrieb samt angeschlossener Käserei“, betont Klassenvorstand Johann Riegler, der die Reise organisierte. „Bei einem Abstecher zum Gestüt in Lipica wurden die Lipizzaner besucht. Anschließend besichtigte man die Meersalzgewinnung in den Salinen von Secovlje in der Nähe von Piran. Vor dem nächsten Zwischenstopp in Portoroz ging es noch zu einem Weinbaubetrieb“, so Fachlehrer Riegler.

Am dritten Tag wechselte man nach Italien mit der Besichtigung und Verkostung auf einem Olivenölbetrieb. Weiter ging es zu einem Weingut mit Balsameria, die mit der Produktion von 2.000 Fässern Balsamico-Essig sogar die größte der Welt ist und es somit ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat. Die nächsten zwei Tag startete man von Jesolo aus die Touren. Ein Kulturprogramm gab es in der Altstadt von Padua, danach konnten sich die Jugendlichen am Strand von Jesolo von den Reisestrapazen erholen. Auf der Rückfahrt stattete man noch einem Betrieb mit Kiwi-Anbau einen Besuch ab. Und in der San-Diele-Schinkenmanufaktur gab es den original luftgetrockneten Prosciutto zu verkosten. Die Jugendlichen wurden während der Reise durchgehend kulinarisch verwöhnt. Gab es doch überall eine Verkostung der jeweiligen Produkte und in den Hotels servierte man landestypische Speisen.
„Vor allem die Vielfalt sowie Kreativität der Betriebe und der historische Bezug boten den Schülerinnen und Schülern vielfältige Reiseeindrücke“, betonen die Begleitlehrer Andrea Marchat, Veronika Soukal und Markus Schöll.

(Schluss)