headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

YouTube Kanal LFS Warth
Tag der offenen Tür LFS Warth
Erste-Hilfe-Fit
Klimabündnis
GlobalActionSchools
LMS
blog italiagirls
Kybeleum - Agrar&Wald-Werkstätten
LAKO Kreativpreis
                Sommerbildungsveranstaltungen
2009
Bayern - Tirol 
              
     
Bericht  Sommerbildung OPEN  14.-16.Juli 2009
Schon  am  ersten Tag  unserer OPEN  wurden  wir  von dem überregional  bekannten  Headgreekeeper Alois TREMMEL,  einem Spezialisten in Sachen Greenräumen im Winter am GC Tegernsee, Bayern,   in Empfang genommen. Schon im Winter wird bis zu 10 Mal Grün gemäht. Der zeitliche  Aufwand und  Einsatz  lohnt  in einer überreich mit Niederschlägen gesegneten Gegend und zeigt sich an der um ein Monat verfrühten Eröffnung des Platzes. Die geringe Teilnehmerzahl bedauerte der Gastgeber besonders, da anhand einer Filmvorführung und durch Besichtigung der zur Winterarbeit eingesetzten Maschinen seine  Methode greifbar verständlich gemacht wurde und diese in der Region schon erfolgreiche Nachahmer findet. 
 
Die noch von den GI s der US-Army 1958 verwirklichte und 2003 umgebaute Anlage GC Isarwinkel, Bad Tölz, stellte uns Headgreenkeeper Manfred BEER vor. Der 9 Loch Platz mit angeschlossenem 6 Loch Kurzplatz bietet Golfern ein abwechslungsreiches Spiel um zentral gelegene Wasserhindernisse von hohem ökologischem Wert. Vor allem war  Charly LOBNER von den Gewässerbegleitstreifen und großzügigen Rough - Blumenwiesen  und Trockenrasenflächen - beeindruckt.
 
Die massive bauliche Umgestaltung konnten  wir in Achenkirch am GC Posthotel Alpengolf erleben. Rund um und mitten durch zahlreiche Feuchtwiesen  gestaltet Headgreenkeeper Manuel KLOSTERHUBER gerade einen charmant auf einem Hochplateau gelegenen Kurs. Wie es der Zufall so will konnte er  auf  bereits bestehende Greens, welche aber langjährig zugewachsen waren zurückgreifen, und konnte diese  durch geschickte Umplanung nun ohne großem Aufwand als Ersatzbahnen anbieten. „Das  viele Wasser des heurigen Sommers machte beim Bau gewisse Probleme zeigte aber auch gleich die notwendige Dimensionierungen der künftigen Abflüsse auf“, so Klosterhuber.
 
Mit  dem TIVOLI Stadion in Innsbruck bleiben wir der Tradition treu auch einen renommierten Sportplatz zu besichtigen. Selbst nach Austragung der österreichischen American Football Meisterschaft zeigte sich der Rasen in einem Top Zustand. Der Platz bot bei  der Europameisterschaft unglaublichen 30.500 Leuten (im Normalausbau heute 15.500 Zuschauern) Sitzmöglichkeit  und beeindruckt durch eigene Abluftkanäle unter den Tribünen sowie 2 mal 330m³ Regenwasserzisternen welche die 1800mm Jahresniederschlag nutzbar machen. In 10cm Tiefe verlegte Temperaturfühler steuern  im Bedarfsfall die eingebaute Rasenheizung welche 20 Megawattstunden pro Tag braucht um Restschneemengen abzutauen oder die Saison zu verfrühen.
 
Einen besonderen Einblick nach Innsbruck erhielten wir nachmittags von der 2002 fertiggestellten Bergisel Skisprunganlage. 250m über Innsbruck stehend überblickt man herrlich die Stadt; direkt hinter der Landezone  den Friedhof und Kirche - neben der Höhe und Steilheit des Anlaufes sicherlich die größte psychologische Hürde dieser Olympiaschanze.
 
1000 mm Niederschlag in der Vegetation stellen  eine Herausforderung dar - das Greenkeeperduo Günther OBRIST und Hannes GRAMSHAMMER  trotzten dem regnerischen Wetter und führten uns in einer  Regenpause  über ihren GC Achensee, Pertisau. Der schon 1934 gegründete Club feierte heuer sein 75 jähriges Bestehen und wurde 1994 umgebaut.  Der Platz reicht mit seinem  höchsten Green bis an 1050m über Meeresniveau  und liegt in lockeren Fichten - Lärchen Mischbeständen. Die Pertisauer Gastlichkeit genoss neben uns auch Stefan Eberharter, welcher gerade nach einer Runde  ins neue Clubhaus einkehrte.
 
Am letzten Tag führte uns Andrew FOIL über den GC Chieming, einen in einer Alpenstaulage vor Perchtesgarden gelegenen 18 Loch Platz. Angebunden befindet sich der 9 Loch Kurzplatz. Dieser dient der Heranbildung von neuen Golfern im Rahmen der Golfakademie vor Ort - die Gegend an sich bietet eine enorme Dichte an Golfanlagen in nächster Nähe. Mit der Verleihung des  „Goldzertifikat für Golf und Natur“ dokumentierte der ausgezeichneten Platz vor allem die Rücksichtnahme auf die Natur hinsichtlich Versickerung, Arbeitsabläufe  sowie auch Entsorgung von Schnittgut usw. Zielvorstellung von Andrew ist auch eine Stickstoffmenge von etwa 15 Gramm N/m² und Jahr auf Greens. Ausgedehnte Roughflächen kennzeichnen den Parkland course in dessen sauberen Teich auch Europäische Flusskrebse ein zu Hause gefunden haben.