headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

YouTube Kanal LFS Warth
Tag der offenen Tür LFS Warth
Erste-Hilfe-Fit
Klimabündnis
GlobalActionSchools
LMS
blog italiagirls
Kybeleum - Agrar&Wald-Werkstätten
LAKO Kreativpreis

                Sommerbildungsveranstaltungen
2007
Linz und Tschechien 
              
    

                   

Sommerbildung - Open 2007 in Linz und Tschechien
Die offenen Sommerbildungstage fanden heuer von 17.-19. Juli 2007 in Linz und Tschechien statt. Den Auftakt machte der Besuch eines Fußballplatzes - das Waldstadion des FC Superfund Pasching - bei Linz unter HeadGreenkeeper Heli GRODER (Absolvent 2001).
Mag. Karl LOBNER als Leiter der Greenkeeper-Akademie Warth konnte trotz brütender Hitze (heißesten Tage des Jahres) interessierte Teilnehmer aus dem Trainerstab der Akademie begrüßen, wie DI KODYM, Dr. SCHÖNTHALER, Dr. LUNG mit Gattin Christa sowie Herrn KIRCHSCHLAGER (Toro) und Herrn STARETSCHEK (Dornetshuber).

HeadGreenkeeper GRODER kann für seine 7.000qm Stadionfläche in Bezug auf die Beregnung eine Besonderheit aufweisen, die in Europa nur noch das Stadion des PSV Eindhoven sein eigen nennen darf: Unterflurbewässerung mit Schwitzschläuchen. Hierzu wird erwärmtes Wasser mit 0,8 bar durch ein System von 20 cm tief verlegten Leitungen, eingeteilt in Sektoren, eingedrückt.Die Oberflächenberegnung dient nur zur Ergänzung bzw. auch der Erleichterung bei der Ausbringung von Granulatdünger. Dr. SCHÖNTHALER zeigte uns vorab hierzu neueste Untersuchungsergebnisse der Uni-Wien (erscheinen im Herbst). Dr. LUNG wies auf Versuche ähnlicher Bewässerungssysteme im Sinne einer „Anstaubewässerung“ und deren Schwierigkeiten am GC Geiselwind in Deutschland hin (Doktorarbeit v. Bernd LEINAUER; jetzt Prof. in New Mexico/USA). Der Sinn der Unterflurbewässerung liegt darin, die Wurzeln zu erziehen vermehrt nach unten zu wachsen!

Versuche das vorhandene Schlauchsystem auch mit gewärmter Luft zu beschicken und damit den Rasen zu „beheizen“ sind seit Herbst maschinell schon gelöst (sh. Foto) aber aufgrund des warmen Winters noch nicht ausreichend erprobt worden, um jetzt schon eindeutige Aussagen über deren Funktion treffen zu können.

 
Die Spielbedingungen für die U-19 Europameisterschaften, die zum Zeitpunkt des Besuches gerade anstanden, waren von Heli jedenfalls bestens geschaffen worden. - wie sich auch die Außenplätze in einem sehr guten Zustand präsentierten. Nach dem Essen fuhren wir nach Tschechien weiter, wo wir abends im alterwürdigen GC Marienbad (über 100 Jahre alt!) eingetroffen von HeadGreenkeeper Miroslav ELIAS (Absolvent 2005) begrüßt wurden und im frisch renovierten Clubhaus ein exquisites Abendessen genossen.
 
 
 
Am zweiten Tag wurde frühmorgens eine 9 bzw. 18 Loch-Runde gespielt. Anschließend führte uns HeadGreenkeeper ELIAS über den königlichen Platz (König Edward VII von England eröffnete ihn 1905 als 9-Loch Anlage; 20 Jahre später kamen 9 weitere Löcher hinzu). Auf Grüns zu stehen, die über 100 Jahre alt sind, war für uns ein besonderes Gefühl - besonders dann, wenn man sich klar machen muss, dass hier Pflegebedingungen herrschen, die einen HeadGreenkeeper alles an Wissen und Können abverlangen (fast ausschließlich Naturgrüns ohne Drainage!). Daher arbeitet ELIAS (erst seit 3 Jahren hier) mit Maßnahmen wie Tiefenvertikutieren „Graden“ (4cm) mit Nachsaat und Düngeprogramm zur Förderung von Agrostis sowie einer permanenten Topdressaktivität. In der anschließenden Diskussion über Düngung von Dr. Lung folgender Tipp: Düngung sollte aus ökonomischer Sicht immer nur Bedarfsdüngung  sein dh. erst wieder düngen, wenn beim mähen „nichts mehr in der Kiste ist“. Während der ganzen Saison in Marienbad von nur 6 Monaten (über 780m Seeh.) kommen sehr viele Greenfeespieler und finden unglaublich viele Turniere statt, sodass ELIAS außerdem noch ständig neue Pflegeprogramme und -abläufe entwickeln muss - Alles in allem eine große Herausforderung!
 
  
 
 Am Nachnittag besuchten wir die Anlage in Karlsbad, der sogar schon 1904 gegründet wurde, aber 1933 auf einen neuen Platz oberhalb von Karlsbad übersiedelte. Hier führte uns HeadGreenkeeper Karl MARIK über seine auf 600 m Seehöhe gelegene Anlage, die zum Unterschied von Marienbad größere Höhenunterschiede aufweist aber sich mit Karl (Studium Bodenkultur Prag) ebenfalls in sehr guten Händen befindet. MARIK bewirtschaftet seinen Golfplatz so weit es geht unter ökologischen Gesichtspunkten, was besonders Dr. SCHÖNTHALER gutierte. Das hier heimische Erdhörnchen (Ziesel) kennen wir in Österreich schon vom nahe der Greenkeeper-Akademie situierten GC Föhrenwald bei Wr. Neustadt und sorgt auch hier für allerlei Irritationen
   
 Der Besuch des k.u.k. Kurortes Karlsbad mit seinen geschichtsträchtigen Hotels und ein abendlicher Rundgang zurück in Marienbad mit gemeinsamen Abendessen schloss den zweiten Tag würdig ab. 

Am dritten Tag besuchten wir die noch junge Anlage in Sokolov, welche auf 430 m Seehöhe gelegen etzwa den Klimaten im Osten Österreichs entspricht. Nach der Begrüßung durch die Marketing Managerin Martina DUCINSKA, führte uns HeadGreenkeeper Jaroslav MÜHLHANSEL (Studium Bodenkultur Prag und Praxis in den USA) über seinen Platz der auf einer ehemaligen Braunkohlenzeche (bis 1980) von Christoph STÄDLER geplant wurde.

  
 
  
 

Abschließend möchte die Greenkeeper-Akademie Warth allen beteiligten HeadGreenkeepern und mitwirkenden Personen aber besonders Miroslav ELIAS für die perfekte Vorbereitung danken.

Die Sommerbildung-Open 2008 wird in der Südsteiermark und Slowenien stattfinden.

Mag. Karl LOBNER

Leiter der Greenkeeper-Akademie Warth